Eine Woche ist mein Lieblingwolf nun schon online. Und was soll ich sagen? Ich bin absolut happy – ihr habt auch den zweiten Band von »CityWolf« mit offenen Armen aufgenommen. Die ersten Rezis sind einfach nur atemberaubend und machen mich glücklich. Schließlich handelt es sich um den ersten Fortsetzungsband, den ich jemals in meinem Leben geschrieben habe.
Vor allem bin ich froh, dass ich es wie versprochen noch im Sommer geschafft habe 🙂 Wobei ich damenhaft verschweige, dass mit dem heutigen Tag der Herbst beginnt 😉
Warum es so lange gedauert hat, bis ich euch schreibe? Na, ich hoffe, euch fällt das neue Design auf! Meine Familie konnte meine Klagen nicht mehr hören, hat Kriegsrat gehalten und die älteste Tochter dazu verurteilt, mir zu helfen. Heldenmütig hat sie sich hingesetzt, geknobelt und sich nur zu oft die Haare gerauft, weil ich nicht verstehen konnte, worin die Schwierigkeit bestehen soll, mal schnell das Titelbild auszuwechseln, die Cover draufzusetzen, den Hintergrund etwas heller zu machen, Links zu setzen und überhaupt … Ich denke, ihr versteht, warum sie kurz davor stand, die Familienzugehörigkeit zu leugnen 🙂 Doch ich finde, es hat sich gelohnt! Ich liebe das neue Design.
Seit heute gibt es auch das Taschenbuch von »CityWolf II«! Endlich! Dieses Mal hat mich Createspace wirklich auf eine wahre Geduldsprobe gestellt. Und das, obwohl jeder, der mich näher kennt, weiß, dass Geduld leider nicht zu meinen Stärken gehört.

citywolf2_tb-kl
CityWolf II Taschenbuchcover

Jetzt befinde ich mich in einem Schwebezustand: Das Projekt, an dem ich bisher so hart gearbeitet habe, wie noch nie, ist vollendet, zieht allein in die Welt und ich kann es nicht mehr beschützen. Auch wenn ich sicher bin, dass der Leitwolf des Clans von Bayern keinen Schutz von mir braucht! Puh, gerade noch die Kurve gekriegt! Jack starrt mich schon so grimmig an! Gleichzeitig ist es für die Arbeit an »Tiranorg, Schwertmagie« noch zu früh. Denn immer noch fiebere ich jeder neuen Bewertung für »CityWolf II« entgegen.
Die Figuren scheren sich zwar nicht um meine Nervosität, sind aber spürbar ruhiger geworden. Die Wölfe sitzen jetzt gerade um den großen Tisch im Wohnzimmer, essen und reden über Autos. Okay, die eine oder andere Wölfin hätte die Geschichte gerne ein klein wenig umgeschrieben und die Vampire, na ja, es ist immer das Gleiche: Sie sind unzufrieden und wollen mehr, aber dank Nick – Stop! Beinahe hätte ich alles verraten. Also bin ich nun besser still.
Genau wie Esmanté, die zufrieden im Eck sitzt, das Schwert putzt und ab und zu einen Schluck Bier trinkt. Denn sie ist sicher, dass es in den nächsten Monaten ausschließlich um Loglard, sie und die verschiedenen Völker im Land Tiranorg gehen wird. Viel liegt hier im Argen. Die Arsuri greifen nach der Macht, mysteriöse Prediger ziehen übers Land, wirken Wunder und verlangen Gegenleistungen … Aber am härtesten trifft es die Meerelfen: Der Jadebogen flackert und was das bedeutet, brauche ich euch wohl nicht zu erklären. Es wird Esmanté und mir wohl nichts anderes übrig bleiben, als nach der Scheibe der Ewigkeit zu suchen, Schritt für Schritt …
Ihr seht also, nach wie vor gilt mein Lieblingszitat von Tolstoi: »Schreiben Sie nicht, wenn Sie es nicht müssen.« Ich muss es auf jeden Fall 🙂
Zum Schluss eine Bitte in eigener Sache: Mit »CityWolf II« habe ich mich für den »Kindle Storyteller – Der Deutsche Self Publishing Award« beworben. Wenn euch also die Geschichte um Jack, Rebecca und Nick gefällt, ist es dieses Mal besonders wichtig, eine Rezension zu schreiben. Votet für mich! Nur so steigt meine Chance auf eine Nominierung.
Viel Spaß beim Lesen und bis zum nächsten Mal!
gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.